African Mag Logo
African Mag Logo Badge

Bittet man Chefkoch Lucas Carstens, die Küche des Majeka House in Stellenbosch mit einem Wort zu beschreiben, zögert er keine Sekunde: „hyper-local“ lautet das Motto. Was das bedeutet? Eine Speisekarte, die fast ausschließlich lokale Hersteller innerhalb eines 20 Kilometer Radius zelebriert. Das, und noch viel mehr, macht Lust auf eine Übernachtung im Majeka House.

 

In der Majeka Kitchen (ehemals Makaron Restaurant) im Design-Hotel Majeka House sind die Zutaten die Stars der Show – anstatt viel herumzudoktern hebt Carstens schlicht den Geschmack hervor. Dazu braucht er erstklassige, biologisch angebaute Erzeugnisse – Obst, Gemüse und essbare Blumen holt er sich entweder aus dem eigenen Hotelgarten oder von der Mason Farm, Fisch von Fischern am Westkap, Fleisch von vertrauenswürdigen Fleischhauern. Gäste wählen zwischen vier und sieben „Teller“ aus – Gerichte wie Oktopus mit Zitrone, Kapuzinerkresse und Papaya; gegrillte Rote Beete mit Pilzen und Kelp; und Black Angus Rinderbrust mit Pastinake und Macadamianüssen. Dazu passen Weine vom benachbarten Vriesenhof Weingut besonders gut.

Und weil der Wein so gut schmeckt sollte man vorausdenken und auch gleich eines der von Innenarchitekt Etienne Hanekom, zusammen mit Majeka House Besitzer Lloyd van der Merwe and Karine Dequeker-van der Merwe, individuell gestalteten Hotelzimmer buchen. Lloyd und Karine haben ein stilsicheres Auge für Design das extravagant wirkt, ohne dabei in die Kategorie Kitsch abzurutschen. 2017 wurde Majeka House dafür von Condé Nast Johansens als „Best Design Hotel“ ausgezeichnet.

Je nachdem in welchem Zimmer man landet schaut man unter Umständen auf einen Riesen-Wand-Flamingo, oder auch auf ein Gemälde das anstatt an der Wand über dem Bett an der Zimmerdecke hängt. Auch die Bar ist ein Design-Hit der bei einem Aperitif oder Digestif (oder auch am Nachmittag bei einem Cappuccino und einem Stück hausgemachten Kuchen) näher inspiziert werden sollte. Dann wären da noch die „pigs“ – Karine ist leidenschaftliche Schweine-Sammlerin. Mehr als 200 sind es mittlerweile, im ganzen Hotel verteilt – groß, klein, aus Kupfer oder Plastik, bunt oder Gold. Und im Vergleich zur Küche, weitgereist – Stammgäste bringen oft neue Versionen aus aller Welt mit, um die kultige Kollektion zu vergrößern.

Unsere Meinung

Die Liebe zum Detail. Das fängt schon beim Empfang an, mit süßen Leckereien und in antiken Tassen servierter Tee-Infusion, und geht so weiter bis zur Abreise, wenn man von Karine noch einen selbstgemachten Zitronen Sugar-Scrub in die Hand gedrückt bekommt. Und – allein für das umwerfende Frühstücksbuffet, inklusive frei-fließendem Sekt, lohnt es sich zu übernachten.
Wir konnten während unserem Aufenthalt absolut nichts Mangelhaftes finden!
Man sollte während des Hotel-Aufenthalts unbedingt auch einen entspannenden Spa-Besuch einplanen – neben diversen Behandlungen findet man dort auch Pool, Jacuzzi, Sauna und Dampfbad.

Adresse: 26-32 Houtkapper Street, Paradyskloof, Stellenbosch 7600

GPS Koordinaten: 33°58″04.07.S | 18°51″39.64.E

Region: Winelands, Westkap

Nationalpark:

Land: Südafrika

Company:Majeka House

Kontakt:+27 21 880 1549

Zimmeranzahl: 23

Preis: zw. 160 und 420 Euro/Nacht

Hotelkategorie: Boutiquehotel

Beste Reisezeit: November bis März

Persönlich besucht von:
Verena Neumayr-Howes
Majeka House

Foto Credits:

Hein van Tonder, Keli van der Weijde

Folge uns auf

Besonders geeignet für:

Majeka House

Fine Dining

Majeka House

freies WLAN

Majeka House

Pool

Majeka House

Spa Wellness

Majeka House

Eigener Anbau

Majeka House

Babysitter

Majeka House

Familien freundlich