African Mag Logo
African Mag Logo Badge

Heute ist World Rhino Day. Für manch einen sind Tage wie diese ein Hirngespinst der sozialen Medien. Doch sie sind wichtig, um auf die Not im Busch aufmerksam zu machen. Weltweit gesehen gibt es lediglich noch ca. 25.735 Nashörner*. Wir sprachen mit Dr. Andre Uys von Marataba in Südafrika über die Bedeutung der grauen Riesen mit dem begehrten Horn.

Können Sie bitte kurz erklären, warum es den World Rhino Day gibt und was er bewirken soll?

Dieser Tag ist weitgehend ein „Tag der Bewusstseinsbildung“. Dahinter steht die Idee, dass Organisationen, die sich für den Schutz der Nashörner einsetzen, seien es Naturschutzorganisationen, NGOs, Zoos und/oder die interessierte Öffentlichkeit, diese gefährdeten Tiere feiern können, indem sie Sachspenden geben, teilen und Informationen über diese besondere Tierart weitergeben.

Glauben Sie persönlich, dass solche Tage einen Unterschied machen?

Ich denke, dass ein Tag nicht annähernd ausreicht, und wir sollten vielmehr viel größere, allumfassende Kampagnen für den umfassenden Schutz des Planeten in Betracht ziehen. Es schadet nicht, eine gefährdete Spezies als Symbol zu benutzen, aber ich glaube, eine größere, nachhaltigere kollektive Anstrengung wäre sinnvoller.

Warum sind Nashörner bei Wilderern so beliebt?

Weil es eine starke Nachfrage nach ihrem Horn gibt und das Chancen-Risiko-Verhältnis deutlich auf der Seite der Wilderer liegt. Trotz aller Anti-Wilderei-Bemühungen und ihrer Strafverfolgung haben Wilderer weltweit immer noch eine weitaus größere Chance, mit dem Verbrechen davonzukommen, als strafrechtlich verfolgt zu werden. Es wurde veröffentlicht, dass es unwahrscheinlich ist, dass die Strafverfolgung allein die Flut der Wilderei eindämmen kann, deshalb sollten wir so viele andere Strategien wie möglich in Betracht ziehen, um die Wirksamkeit der Strafverfolgung zu erhöhen. Dies könnte entweder auf der Seite der Nachfragereduzierung oder auf der Angebotsseite geschehen (beide Strategien bergen Risiken in sich). Wichtig ist, dass die Nichtberücksichtigung alternativer oder ergänzender Methoden zur Verringerung der Wilderei nur eine Einschränkung der Möglichkeiten darstellt.

Haben Sie, abgesehen vom berühmten Gorilla Rafiki in Uganda, irgendwelche Informationen über einen Anstieg der Wilderei während der Pandemie?

Es gibt einen deutlichen Anstieg, sowohl der kommerziellen Wilderei (hauptsächlich Nashorn-Horn), als auch der Subsistenzwilderei in einem Großteil der Wildtiergebiete Südafrikas, einschließlich privater Ranches, Provinzreservate und Nationalparks. Ich habe den Eindruck, dass die Auswirkungen der Pandemie, bei der Tausende von Menschen ihre Arbeit im Wildtiertourismussektor verlieren, darunter auch Mitarbeiter der Strafverfolgungsbehörden, zu einem anhaltenden Anstieg der Subsistenzwilderei führen werden. Die Menschen kämpfen einfach um ihr Überleben. Es besteht auch eine große Wahrscheinlichkeit, dass kommerzielle Wilderer von Nashorn-Horn, die Geld in ressourcenarme Gemeinden bringen, in den Gemeinden Gunst und Schutz erlangen werden.

Können Sie es gewichten: Welche Dezimierung der Tiere durch Wilderer ist aktuell brisanter, die von Buschfleisch oder die kommerzielle?

Dies scheint länderspezifisch zu sein, in Südafrika hat die Hornwilderei tatsächlich abgenommen, da es für die Verbrechersyndikate schwierig war, in der Öffentlichkeit und auf den Straßen während unserer harten Abriegelung aktiv zu sein. In abgelegenen Gebieten wie Botswana scheint sie hingegen massiv zugenommen zu haben. Die Wilderei von Buschfleisch hat auch bei uns in Südafrika zugenommen, und wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzen wird, wenn die Öffentlichkeit die finanziellen Folgen der COVID-19-Epidemie zu spüren bekommt.

Obwohl es keinen nachgewiesenen medizinischen Wert hat, wird Nashorn-Horn als Bestandteil des „Ibuprofens der TCM“ verwendet, das in sozialen Medien als COVID-19-Behandlung vertrieben wird. Welche dramatischen Auswirkungen kann dieser Irrglaube auf die gegenwärtige Situation von Nashörnern haben?

Es ist möglich, dass dadurch die Nachfrage nach dem Horn kurzfristig steigen könnte. Ich bin mir nicht sicher, ob die Tatsache, dass Nashorn-Horn kein Heilmittel hat, in einer Diskussion von Wert ist, denn der springende Punkt ist, dass diejenigen, die es für wertvoll halten, dies durch ein jahrtausendealtes soziokulturelles Glaubenssystem in sich selbst verankert haben. Auch die westliche Kultur bedient sich einer Unzahl von Medikamenten, die keinen medizinischen Wert haben, und angesichts einer potenziell tödlichen Krankheit verlieren viele Menschen die rationale Wahl der Arzneimitteltherapie völlig aus den Augen und werden oft alles versuchen, was ihnen vorgeschlagen wird. Meiner Meinung nach sollten wir einen anderen Ansatz zur Verringerung der Nachfrage versuchen und uns auf das einfache Konzept des Schutzes unseres Planeten und seiner biologischen Vielfalt für unser eigenes Überleben und für die zukünftige Generation konzentrieren.

Foto: @Marataba

Botswana evakuiert Spitzmaulnashörner inmitten der Bedrohung durch Wilderei. Der mangelnde Tourismus während der Pandemie verschärft die Lage im Okavango-Delta. Gibt es auf diesem Planeten noch so etwas wie sicherere Orte für gefährdete Arten?

Auch im Okavango-Delta gab es vor der Pandemie Wilderei von Nashörnern und Elefanten … dies gilt auch für andere Gebiete wie den Krüger-Nationalpark und unser eigenes Marataba. Der Tourismus ist von entscheidender Bedeutung für die Erzielung von Einkünften, die die Naturschutzbemühungen unterstützen. Aber Wilderer sind Meister darin, die Aktivitäten selbst gut ausgebildeter Anti-Wilderer-Einheiten zu umgehen, die 24 Stunden am Tag vor Ort sind. Touristische Aktivitäten erhöhen jedoch die Möglichkeiten, Übergriffe aufzudecken, und verlagern die Aktivitäten auf Tageszeiten, in denen Wilderer weniger Gefahr laufen, erwischt zu werden. Dies allein kann schon von Vorteil sein, da somit die Zeitfenster mit hohem Risiko leicht zu erkennen sind. Ohne die Law-Enforcement-Teams, die sich dem Kampf gegen die Wilderei verschrieben haben, würde die Aufdeckung von Übergriffen durch Touristen wenig ausmachen. Die krasse Realität ist, dass der Verlust der Einnahmen aus dem Tourismus in der COVID-Zeit, die sonst in Naturschutzgebiete fließen und zu den Gehältern beitragen, nun den Erhalt von Arbeitsplätzen und den Schutz der biologischen Vielfalt gefährden. Anti-Wilderer-Einheit müssen und können aktuell ausschließlich von der Regierung, dem privaten Sektor oder durch Spenden finanziert werden.

Welche Auswirkungen hatte das Ausbleiben von Touristen auf die Tierwelt?

Im Fall von Marataba, wo wir eine Kombination aus von Eigentümern betriebenen Camps und Tourismus auf Konzessionsbasis haben, ist die größte Einzelfolge des Ausbleibens von Besuchern der Verlust von Einnahmen aus dem Tourismus, der unsere Bemühungen im Naturschutz und Rechtsdurchsetzung untermauert und das Projekt nachhaltig macht. Darüber hinaus lässt der Mangel an touristischen Aktivitäten auch große Bereiche des Parks unbeaufsichtigt, was das Risiko unbemerkter Übergriffe erhöht.

Sie hatten eine führende Rolle bei der erfolgreichen Wiederbelebung der Spitzmaulnashorn-Populationen in den fünf Arealstaaten Malawi, Botswana, Tansania, Ruanda und Swasiland. Dort waren diese Tiere vom Aussterben bedroht oder bereits ausgerottet. Können Sie etwas über diese wunderbare Leistung erzählen?

Dies war zweifellos einer der Höhepunkte meiner Arbeit. Leider sind die botswanischen Tiere – trotz großer Hoffnungen, dass die Umsiedlung ein Erfolg gewesen war – erneut bedroht. Ich glaube jedoch nicht, dass uns dies davon abhalten sollte, zu versuchen, die Population wieder aufzubauen. Wir müssen uns vielmehr darauf konzentrieren, uns an die ständigen und sich entwickelnden Bedrohungen anpassen zu können.

Einst arbeiteten Sie in einer privaten Praxis. Warum haben Sie diese Arbeit aufgegeben und sind Teil von Marataba geworden?

Ich verbrachte einen Großteil meiner Jugend in genau diesem Gebiet der Limpopo-Provinz, wo ich von der Landschaft und der Artenvielfalt überwältigt war. Damals träumte ich davon, die Bauern zu ermutigen, die Zäune fallen zu lassen und ein Naturschutzgebiet von solcher Größe zu schaffen, das für unser aller Überleben so wichtig ist. Ich hatte das Glück, mich fast von Anfang an am Marataba-Projekt im Jahr 2000 zu beteiligen. Ich glaubte an das Konzept und wurde durch das zukunftsweisende Modell einer öffentlich-privaten Partnerschaft, was damals im Naturschutzsektor ziemlich einzigartig war, zutiefst angeregt. Diese Modelle gewinnen immer mehr an Bedeutung, und Organisationen wie African Parks Network haben diese Modelle zu neuen Höhen geführt. Sie sind nun für den Schutz von Millionen Hektar Naturschutzland auf dem ganzen Kontinent verantwortlich.

Foto: @Marataba

Warum ist Naturschutz für Sie so wichtig?

Wir haben nur noch sehr wenige wilde Orte auf unserem Planeten. Jeder Quadratmeter zählt. Es ist eine Herausforderung, die Menschen von den Vorzügen des Naturschutzes zu überzeugen, da die Vorteile meist erst dann greifbar werden, wenn sie nicht mehr vorhanden sind. Sauberes Wasser und von Bäumen produzierter Sauerstoff sind großartige Beispiele dafür. Es ist viel besser, sie zu haben und nicht zu brauchen, als sie nicht zu haben und zu brauchen!

Was ist das Besondere am Naturschutzmodell von Marataba?

Der neuartige Ansatz, bei dem der private Sektor eine Partnerschaft mit der Regierung eingeht, privates Land als gesetzlich geschütztes Gebiet ausweist und den Einkommensfluss innerhalb eines Schutzprojekts hält, wird in Zukunft wahrscheinlich immer wichtiger werden. Viele verarmte afrikanische Regierungen haben soziale Prioritäten, die aus der Sicht der Wähler die Verantwortung für den Naturschutz bei weitem überwiegen. Darüber hinaus gibt es in den meisten dieser Länder schlicht und einfach keine Mittel für den Kauf von Land zur Vergrößerung der Schutzgebietsbesitze. Dieses Modell ist eine großartige Möglichkeit, die Größe der Schutzgebiete zu erhöhen, ohne dass dem Staat Kosten entstehen. Zugleich ist der Staat in der Lage, so den Schutz gegen Landinvasionen, Bergbau und Schürfung usw. zu gewährleisten.

Wie wichtig wird es in Zukunft sein, dass Reisende nicht nur auf eine Pirschfahrt gehen, sondern sich auch im Bereich des Naturschutzes engagieren?

Hoffentlich werden sich zukünftige Reisende die Zeit nehmen, um zu verstehen, was wirklich auf dem Spiel steht und was wirklich gefährdet ist. Das Ergebnis wird wahrscheinlich eine Änderung in der Art und Weise sein, wie sie ihre Reisekosten ausgeben, und hoffentlich werden mehr dieser kritischen Gelder direkt in den Naturschutz fließen. Hoffentlich wird dieses neue Bewusstsein auch Druck auf große Unternehmen ausüben, einen Teil der Mittel, die sie im Rahmen ihrer sozialen Verantwortung bereitstellen, auch für den Naturschutz einzusetzen.

Foto: Marataba – Pirschfahrt zum Sonnenuntergang

 

Wie wichtig werden Kooperationen in der Zukunft des Naturschutzes sein?

Im afrikanischen Kontext sind Kooperationen wahrscheinlich der einzige Weg nach vorn.

Stellen Sie sich vor: Alle gefährdeten Arten würden aussterben – was für eine Welt wäre das für Sie?

Das ist etwas, das ich mir nicht einmal vorzustellen bereit bin!

Haben Sie eine Lieblingstierart?

Spitzmaulnashörner sind zweifellos meine Lieblingsspezies, weil sie nicht nur Ehrfurcht einflößend sind, wenn man mit ihnen Zeit zu verbringen. Sie sind für mich auch ein Punkt am Horizont: Wenn man bedenkt, wie weit sie über den afrikanischen Kontinent verteilt waren, und wenn man bedenkt, dass heute noch 4.000-5.000 übrig sind, von denen die meisten in Namibia und Botswana leben, erinnert mich das daran, wie viel Arbeit wir noch zu tun haben – und wie viel wir noch erreichen können, wenn wir alle anfangen, an einem Strang zu ziehen.

Welche Träume und Hoffnungen haben Sie für die Zukunft der Wildtiere in Afrika?

Ohne unrealistisch zu sein, hoffe ich, dass dies ein Aufschub für die Mächte in der Welt ist und dass wir in der Lage sind, das noch intakte Naturschutzgebiet zu schützen, ohne zuzulassen, dass es immer weiter schrumpft, wie es buchstäblich täglich geschieht.

COVID-19 hat uns alle gezwungen, Bilanz zu ziehen und darüber nachzudenken, was im Leben wichtig ist. Was bedeutet das für das Reisen nach der Krise?

Wir glauben, dass es in Zukunft ein neues verantwortungsbewusstes Bewusstsein unter den Reisenden geben wird, und die Menschen sollten den potenziellen Einfluss ihres Geldes in Betracht ziehen, auch wenn es um einen Urlaub geht. Als Produkt zielen unser Low-Density-Modell, unsere Unterkünfte mit exklusiver oder halb-exklusiver Nutzung und unsere engagierten Aktivitätsangebote alle darauf ab, sichere, intime, familienorientierte Ferien zu bieten, die eine Bereicherung und oft lebensverändernd sein können. Dies gepaart mit der Transparenz für die Gäste, was ihre touristischen Ausgaben vor Ort in den Schutzgebieten bewirken, glauben wir, dass wir dem anspruchsvollen zukünftigen Reisenden weit mehr bieten als nur einen Luxusgenuss.

Foto: Marataba

Bei all der Zeit, in der wir nicht in der Lage sind, irgendwohin zu reisen: Wohin hoffen Sie bald wieder reisen zu können?

Ich habe keinen Lieblingsort. Ich bin in der Lage, überall, wenn ich von der Natur umgeben bin, Freude, Frieden, Trost aus ein paar achtsamen Minuten zu finden.

Foto: Anton Crone

Haben Sie ein Lebensmotto?

Niemals das aufgeben, an das man glaubt – und sich Zeit nehmen, es mit anderen zu teilen!

 

Empfehlungen der Redaktion: Diese Camps setzen ein besonderes Zeichen für den Erhalt der Nashörner

  1. Marataba Conservation Camps / Südafrika

Dass Safari und Naturschutz Hand in Hand gehen müssen, wird im neuen Reisezeitalter, in einer Welt nach COVID-19, von entscheidender Bedeutung sein. Genau für dieses Bewusstsein wurden die gerade erst eröffneten Marataba Conservation Camps in der Waterberg Region in Südafrika geschaffen. Sie bieten den Gästen die Möglichkeit, am praktischen Wildtiermanagement und der ökologischen Erhaltung teilzuhaben – und somit mit einem wertvollen Ziel zu reisen. Jeder Gast hat die Möglichkeit, an den täglichen Naturschutzaktivitäten wie der Überwachung der Wildtiere, der Populationskontrolle, Bepflanzung oder Tracking-Spaziergängen, bei denen man Geparden oder Nashörner aufspürt, teilzunehmen.

Fotos: Marataba Founders Camp

Neben den einzigartigen Erfahrungen, die man bei dieser Neuinterpretation der traditionellen Busch-Erfahrung macht, ist auch das Wohnen besonders: Das Founders Camp mit seinen vier luxuriösen Zelten überblickt den Matlabas-Fluss, der eine Vielzahl von Wildtieren anzieht. Die Suiten sind unter Bäumen versteckt und haben große Terrassen, von denen aus man das Wasser genießen kann. Im Hauptbereich gibt es einen Innen- und einen Außen-Essbereich, eine interaktive Küche und einen Swimmingpool. Die zweite Location der privaten Konzession, das Explorers Camp, besticht mit seinen sechs Zelten (inklusive Familieneinheit) und seiner Lage mit Blick auf die Waterberg Bergkette, die Buschveld-Savanne und einem fruchtbaren Wasserloch. Der große eingezäunte Garten, der Swimmingpool und das spezielle Familienzelt machen das Camp zu einer idealen Wahl für Familien.

Fotos: Marataba Explorers Camp

  1. Ol Pejeta Bush Camp / Kenia

Es ist als blicke der erhabene, schneebedeckte Mount Kenya wohlwollend auf die Leistungen, die in der Ol Pejeta Conservancy von Natur- und Tierschützern erbracht werden, herab. Hier im kenianischen Laikipia County liegt die Heimat der zwei verbliebenen nördlichen Breitmaulnashörner und vieler anderer bedrohter Tiere, die alle rund um die Uhr von engagierten Rangern geschützt werden. Hier befindet sich auch das Ol Pejeta Bush Camp von Asilia Africa, das den Gästen die Möglichkeit bietet einen Beitrag beim Schutz der Tiere zu leisten. Wer möchte kann beim Hundetraining helfen, Löwen-Sichtungen für das Forschungsteam aufzeichnen oder die Gelehenheit nutzen, das Gehege zu besichtigen, in dem die hochgradig gefährdeten Breitmaulnashörner leben, und mit den Tierpflegern sprechen. Die sieben geräumigen Zelte (darunter ein Familienzelt) sind entlang des Flusses Ewaso Ngiro aufgestellt. Jedes verfügt über ein großzügiges Außendeck, auf dem man die Erlebnisse des Tages gemütlich Revue passieren lassen kann, während die gleichmäßigen Geräusche des Flusses im Hintergrund musizieren.

Foto: Asilia Africa

Fotos: Asilia Africa

 

  1. Ruzizi Tented Lodge / Ruanda

Der 1.120 km² große Akagera National Park in Ruanda gilt als eines der landschaftlich reizvollsten Naturschutzgebiete in Zentral-Ostafrika – und zugleich als ein unentdecktes Juwel. Ein Drittel seiner Fläche wird von Wasser dominiert, was ihn zum größten geschützten Feuchtgebiet der Region macht. Zu seiner außergewöhnlichen Artenvielfalt gehören beeindruckende Herden von Pflanzenfressern, die auf den offenen Ebenen weiden. Seit 2017 zählen zu ihnen auch die östlichen Spitzmaulnashörner, die hier von Wilderern zehn Jahre zuvor komplett ausgerottet wurden. Sie wurden in der südafrikanischen Thaba Tholo Game Ranch gefangen und per Lastwagen und Flugzeug in ihre neue Heimat transportiert, wo sie seit ihrer Akklimatisierung in einem Boma nun in der freien Natur leben. Im September des gleichen Jahres wurde die Geburt eines gesunden Nashornkalbs, das erste Nashornkalb, das im Land geboren wurde, gefeiert.

Foto: Scott Ramsay – Akagera Landschaft

Ein wunderbarer Ort für Safari-Liebhaber, die hier auf Entdeckungstour gehen möchten ist die luxuriöse Öko-Lodge Ruzizi von African Parks, deren neun Zelte am ruhigen Ufer des Ihema-Sees – zwischen Palmen und fruchtbaren Feigenbäumen versteckt liegen. Diese flankieren auch den strohgedeckten Empfangs- und Essbereich. Holzstege führen zu einer Terrasse, die über dem See hängt und eine grandiose Aussicht bietet.

Fotos: Scott Ramsay – Ruzizi Tented Lodge

 

Titelbild: Asilia Africa

* Stand 2019. Quelle: Statista.de